Aktuelles

Hoher Besuch im Haus Conrath

Im Mai diesen Jahres konnte der Förderverein Haus Conrath hohen Besuch begrüßen. Die Denkmalstiftung Baden- Württemberg machte bei ihrer Jahresexkursion in Langensteinbach Halt und besichtigte das Haus Conrath. Über 50 Förderer der Stiftung kamen zusammen mit dem Geschäftsführer der Stiftung, Herrn Staatssekretär a. D. Dieter Angst mit dem Bus angereist und überzeugten sich vom angemessenen Einsatz ihrer Fördergelder. Schließlich hat die Denkmalstiftung das Projekt Haus Conrath mit 25.000€ unterstützt und zählt damit neben der ortsansässigen Karl-und-Hilde-Holzschuh-Stiftung und der Denkmalpflege beim Regierungspräsidium Karlsruhe zu den größten Förderern. Dass die Denkmalstiftung der Sanierung des Hauses Conrath einen hohen Rang einräumt, war nicht zuletzt auch daran zu erkennen, dass das Haus Conrath im Juni 2006 zum Denkmal des Monats erklärt wurde, eine sicher nicht alltägliche Auszeichnung.
Und so war es für den Förderverein eine Ehre, die Besucher zu begrüßen und mit Kaffee und Brezeln zu bewirten. Die während den lang andauernden Restaurierungsarbeiten fachkundig gewordenen Vereinsmitglieder führten um und durch das Haus und beantworteten Fragen zur Geschichte der Sanierung und zu den Besonderheiten des Hauses.

Die fachkundigen Besucherinnen und Besucher aus allen Teilen Baden – Württembergs zeigten sich beeindruckt vom Haus Conrath. Die aufwändig restaurierte große Stube wurde ebenso bewundert wie das Atelier im ansprechenden Obergeschoss. Das Äußere des Hauses, die Fassade mit ihrem ansprechenden Fachwerk und der vom BUND Karlsbad/Waldbronn frisch hergerichtete Bauerngarten fanden viel Beachtung.

Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg, so ihr Geschäftsführer Dieter Angst, gewann den Eindruck, dass ihr Förderbeitrag am richtigen Ort investiert wurde. Doris Müller, die Erste Vorsitzende des Fördervereins stellte zufrieden fest, dass das Haus Conrath mittlerweile auch über die Region hinaus Beachtung findet.

November 2006

Geschafft: Das Haus Conrath ist nach Abschluß aller Sanierungsarbeiten feierlich eingeweiht worden!

Jahresrückblick 2006

Vorgarten und die Außenanlagen

 

Umbau – Die Freilegungsarbeiten

 

Aktivitäten des Vereins

 

Stationen der Sanierung

 

Ein Meilenstein wurde erreicht!

Einen Meilenstein erreichte der Förderverein Haus Conrath am Internationalen Museumstag am 21.05.06: Erstmals wurde eine Veranstaltung im fast fertigen Haus Conrath durchgeführt. Wir stellten Radierungen des Ettlinger Künstlers Jürgen Weber aus.

Unter dem Titel „Dörflein traut – zu End es geht“ zeigte er Werke aus den 90er Jahren, in denen er Szenen und Gebäude aus dem ländlichen Alltag unserer näheren Umgebung künstlerisch aufarbeitet. Manchmal mit etwas Melancholie, manchmal mit einem Schuss Provokation will er in seinen Arbeiten auf die Zerstörung der ländlichen Umgebung hinweisen, die immer mehr einer gesichtslosen und eintönigen neuen Lebenswelt weicht. Auf einer dieser Radierungen war auch das Haus Conrath zu sehen und sowohl Jürgen Weber als auch der Förderverein waren froh, dass es gelungen ist, das Haus zu erhalten- im Gegensatz zu vielen anderen dargestellten Gebäuden. Wir bedanken uns bei Herrn Jürgen Weber, dass er seine Werke für die Ausstellung zur Verfügung gestellt hat und natürlich bei allen Besucherinnen und Besuchern, die uns an diesem Tag freundlich unterstützten.

Jahresrückblick 2005

Jahresrückblick (I) Dezember 2005

Ein Blick auf die Fernsehprogramme zeigt es: es ist Zeit für die Jahresrückblicke. Und Rückschau auf das zu Ende gehende Jahr zu halten fällt leicht, wenn es ein erfolgreiches Jahr war und die gesetzten Ziele erreicht werden konnten. Für den Förderverein Haus Conrath trifft beides zu.

Im März 2005 hatte sich der Verein auf der Jahreshauptversammlung eine neue Vorstandsstruktur gegeben: Rolf Rupp und Doris Müller wurden 1. bzw. 2. Vorsitzende(r) sowie Brunhilde Pfisterer Ehrenvorsitzende. Und dem neuen Vorstand ist es gelungen, zusammen mit Mitgliedern, Freunden, Förderern und Sponsoren das anspruchsvolle Projekt der Sanierung des Hauses Conrath  weiter voranzutreiben. Schließlich müssen immer mehrere Aufgaben erfüllt werden: die Sanierung des Baues muss vorangetrieben werden und gleichzeitig muss der Verein durch verschiedene Veranstaltungen in der Öffentlichkeit präsent sein und – das muss offen und ehrlich gesagt sein – er muss auch Einnahmen erzielen.

Was die Fortschritte auf dem Bau betrifft waren die augenfälligsten Veränderungen bei den Außenanlagen zu beobachten. Parallel zu der Sanierung des Pfarrhofes durch die Evangelische Kirchengemeinde wurde das Gelände um das Haus fast vollständig hergerichtet. Der Vorgarten wurde durch eine Mauer eingefasst und bepflanzt. Auf den Wegen wurden Sandsteinplatten verlegt und die Stellplätze im hinteren Bereich wurden mit aufwändigen Pflasterarbeiten hergerichtet. Bis auf ein paar restliche Arbeiten, die im Frühjahr anstehen, ist hier eigentlich das Wesentliche geleistet.

Aber auch im Inneren des Hauses ging es voran. Das Gebälk wurde gereinigt und gestrichen, die Elektro – und Wasserinstallation wurde weitgehend verlegt, der Fußbodenunterbau im OG ist fertig und viele Verputzarbeiten wurden im ganzen Haus erledigt.

Walter Knab, der die Sanierungsarbeiten koordiniert und der selbst viele Stunden an Arbeit in das Haus investiert, weist aber darauf hin, dass im neuen Jahr noch der Endspurt ansteht: Schließlich soll spätestens im November 2006 das Haus Conrath bezugsfertig sein. Und das bedeutet noch viel Arbeit. Wir freuen uns deshalb über jede Form der Unterstützung: durch Geld- oder Sachspenden oder durch die Unterstützung ehrenamtlicher Helfer oder fachkundiger Handwerker.